Diese Seite benutzt Cookies und vergleichbare Technologien

Wenn Sie Ihre Browsereinstellungen nicht ändern stimmen Sie der Nutzung zu, Danke Weiterlesen

Ich bin einverstanden

Verantwortliche Stelle im Sinne der Datenschutzgesetze ist:

Barbara Friedl-Stocks 
Samariterstr. 14 
10247 Berlin

E-Mail: info@kultur-kontakt.de

Erfassung allgemeiner Informationen

Wenn Sie auf unsere Webseite zugreifen, werden automatisch Informationen allgemeiner Natur erfasst. Diese Informationen (Server-Logfiles) beinhalten etwa die Art des Webbrowsers, das verwendete Betriebssystem, den Domainnamen Ihres Internet Service Providers und Ähnliches. Hierbei handelt es sich ausschließlich um Informationen, welche keine Rückschlüsse auf Ihre Person zulassen. Diese Informationen sind technisch notwendig, um von Ihnen angeforderte Inhalte von Webseiten korrekt auszuliefern und fallen bei Nutzung des Internets zwingend an. Anonyme Informationen dieser Art werden von uns statistisch ausgewertet, um unseren Internetauftritt und die dahinterstehende Technik zu optimieren.

Cookies

Wie viele andere Webseiten verwenden wir auch so genannte „Cookies“. Cookies sind kleine Textdateien, die von einem Webseitenserver auf Ihre Festplatte übertragen werden. Hierdurch erhalten wir automatisch bestimmte Daten wie z. B. IP-Adresse, verwendeter Browser, Betriebssystem über Ihren Computer und Ihre Verbindung zum Internet.

Cookies können nicht verwendet werden, um Programme zu starten oder Viren auf einen Computer zu übertragen. Anhand der in Cookies enthaltenen Informationen können wir Ihnen die Navigation erleichtern und die korrekte Anzeige unserer Webseiten ermöglichen.

In keinem Fall werden die von uns erfassten Daten an Dritte weitergegeben oder ohne Ihre Einwilligung eine Verknüpfung mit personenbezogenen Daten hergestellt.

Natürlich können Sie unsere Website grundsätzlich auch ohne Cookies betrachten. Internet-Browser sind regelmäßig so eingestellt, dass sie Cookies akzeptieren. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über die Einstellungen Ihres Browsers deaktivieren. Bitte verwenden Sie die Hilfefunktionen Ihres Internetbrowsers, um zu erfahren, wie Sie diese Einstellungen ändern können. Bitte beachten Sie, dass einzelne Funktionen unserer Website möglicherweise nicht funktionieren, wenn Sie die Verwendung von Cookies deaktiviert haben.

SSL-Verschlüsselung

Um die Sicherheit Ihrer Daten bei der Übertragung zu schützen, verwenden wir dem aktuellen Stand der Technik entsprechende Verschlüsselungsverfahren (z. B. SSL) über HTTPS.

Kontaktformular

Treten Sie per E-Mail oder Kontaktformular mit uns in Kontakt, werden die von Ihnen gemachten Angaben zum Zwecke der Bearbeitung der Anfrage sowie für mögliche Anschlussfragen gespeichert.

Verwendung von Scriptbibliotheken (Google Webfonts)

Um unsere Inhalte browserübergreifend korrekt und grafisch ansprechend darzustellen, verwenden wir auf dieser Website Scriptbibliotheken und Schriftbibliotheken wie z. B. Google Webfonts (https://www.google.com/webfonts/). Google Webfonts werden zur Vermeidung mehrfachen Ladens in den Cache Ihres Browsers übertragen. Falls der Browser die Google Webfonts nicht unterstützt oder den Zugriff unterbindet, werden Inhalte in einer Standardschrift angezeigt.

Der Aufruf von Scriptbibliotheken oder Schriftbibliotheken löst automatisch eine Verbindung zum Betreiber der Bibliothek aus. Dabei ist es theoretisch möglich – aktuell allerdings auch unklar ob und ggf. zu welchen Zwecken – dass Betreiber entsprechender Bibliotheken Daten erheben.

Die Datenschutzrichtlinie des Bibliothekbetreibers Google finden Sie hier: https://www.google.com/policies/privacy/

Verwendung von Google Maps

Diese Webseite verwendet Google Maps API, um geographische Informationen visuell darzustellen. Bei der Nutzung von Google Maps werden von Google auch Daten über die Nutzung der Kartenfunktionen durch Besucher erhoben, verarbeitet und genutzt. Nähere Informationen über die Datenverarbeitung durch Google können Sie den Google-Datenschutzhinweisen entnehmen. Dort können Sie im Datenschutzcenter auch Ihre persönlichen Datenschutz-Einstellungen verändern.

Ausführliche Anleitungen zur Verwaltung der eigenen Daten im Zusammenhang mit Google-Produkten finden Sie hier.

Eingebettete YouTube-Videos

Auf einigen unserer Webseiten betten wir Youtube-Videos ein. Betreiber der entsprechenden Plugins ist die YouTube, LLC, 901 Cherry Ave., San Bruno, CA 94066, USA. Wenn Sie eine Seite mit dem YouTube-Plugin besuchen, wird eine Verbindung zu Servern von Youtube hergestellt. Dabei wird Youtube mitgeteilt, welche Seiten Sie besuchen. Wenn Sie in Ihrem Youtube-Account eingeloggt sind, kann Youtube Ihr Surfverhalten Ihnen persönlich zuzuordnen. Dies verhindern Sie, indem Sie sich vorher aus Ihrem Youtube-Account ausloggen.

Wird ein Youtube-Video gestartet, setzt der Anbieter Cookies ein, die Hinweise über das Nutzerverhalten sammeln.

Wer das Speichern von Cookies für das Google-Ad-Programm deaktiviert hat, wird auch beim Anschauen von Youtube-Videos mit keinen solchen Cookies rechnen müssen. Youtube legt aber auch in anderen Cookies nicht-personenbezogene Nutzungsinformationen ab. Möchten Sie dies verhindern, so müssen Sie das Speichern von Cookies im Browser blockieren.

Weitere Informationen zum Datenschutz bei „Youtube“ finden Sie in der Datenschutzerklärung des Anbieters unter: https://www.google.de/intl/de/policies/privacy/

Ihre Rechte auf Auskunft, Berichtigung, Sperre, Löschung und Widerspruch

Sie haben das Recht, jederzeit Auskunft über Ihre bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten zu erhalten. Ebenso haben Sie das Recht auf Berichtigung, Sperrung oder, abgesehen von der vorgeschriebenen Datenspeicherung zur Geschäftsabwicklung, Löschung Ihrer personenbezogenen Daten. Bitte wenden Sie sich dazu an unseren Datenschutzbeauftragten. Die Kontaktdaten finden Sie ganz unten.

Damit eine Sperre von Daten jederzeit berücksichtigt werden kann, müssen diese Daten zu Kontrollzwecken in einer Sperrdatei vorgehalten werden. Sie können auch die Löschung der Daten verlangen, soweit keine gesetzliche Archivierungsverpflichtung besteht. Soweit eine solche Verpflichtung besteht, sperren wir Ihre Daten auf Wunsch.

Sie können Änderungen oder den Widerruf einer Einwilligung durch entsprechende Mitteilung an uns mit Wirkung für die Zukunft vornehmen.

Änderung unserer Datenschutzbestimmungen

Wir behalten uns vor, diese Datenschutzerklärung gelegentlich anzupassen, damit sie stets den aktuellen rechtlichen Anforderungen entspricht oder um Änderungen unserer Leistungen in der Datenschutzerklärung umzusetzen, z. B. bei der Einführung neuer Services. Für Ihren erneuten Besuch gilt dann die neue Datenschutzerklärung.

Fragen an den Datenschutzbeauftragten

Wenn Sie Fragen zum Datenschutz haben, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail oder wenden Sie sich direkt an unseren Datenschutzbeauftragten:

Barbara Friedl-Stocks 
Samariterstr. 14 
10247 Berlin

E-Mail: info@kultur-kontakt.de

Die Datenschutzerklärung wurde mit dem Datenschutzerklärungs-Generator der activeMind AG erstellt.

Wie Deutschland am Hindukusch verteidigt wird oder auf der Suche nach dem sauberen Krieg

 

Es ist ein Privileg, in einem Land zu leben, das seit über sechzig Jahren keinen heißen Krieg erleben musste.

Vielleicht ist es aber auch auf diesen Umstand zurückzuführen, dass wir in den heutigen Tagen wieder einmal seltsame Nachrichten aus Afghanistan bekommen. Zivilisten wurden durch Angehörige der Bundeswehr getötet – Frauen und Kinder. Sofort ruft die Opposition nach dem sofortigen Abzug der Bundeswehr aus dem Kriegsgebiet. Die Regierung verteidigt die betroffenen Soldaten. Ein Opfer gab es auch auf Soldatenseite zu beklagen.

Das erste, worüber ich mich wundere, ist, dass so etwas nicht viel öfter geschieht.

Es herrscht Krieg in Afghanistan, so wie in Afghanistan schon immer Krieg herrschte. Wenn sich die Stämme nicht gegenseitig befehdeten, hatten sie mit ihren Nachbarn Probleme. Vergessen scheint zu sein, dass sich die russische Armee in Afghanistan ihr eigenes Vietnam abholte und die Warlords daraus umso gestärkter hervorgingen.

Und jetzt hat die Bundeswehr ihre „Bürger in Uniform“ im Rahmen eines erweiterten Nato-Einsatzes dahin geschickt und es gibt Tote. Und alle schreien. Ich weiß nicht, wie es Ihnen dabei geht, liebe Leserinnen und Leser, aber ich habe noch nie von einem sauberen oder fairen Krieg gehört.

Selbst als Krieg noch in mehr oder weniger geregelten Schlachtfeldformationen geführt wurde, wurde mit miesen Tricks gearbeitet. Morden, Brandschatzen, Vertreibung und Vergewaltigungen sind Kriegsmittel, ob das die UN nun so abgesegnet hat oder nicht.

Natürlich kann man von hier aus schwer beurteilen, was wirklich vorgefallen ist. Mich erinnert das an den Skandal von vor etwa zwei Jahren, als deutsche Soldaten sich mit Menschenschädeln lustig fotografieren ließen. Alle ereiferten sich darüber, dass der Krieg diese Menschen wohl verrohen ließ. Ach was! Meine Großmuter wurde im Zweiten Weltkrieg von russischen Soldaten so lange vergewaltigt, bis sie glaubten, dass sie tot sei – das hat ihr das Leben gerettet. Von dem Trauma hat sie sich jedoch nie wieder erholt. Jede Familie hat solche Geschichten über ihre Großväter und Großmütter.

Wenn wir nicht aufhören zu glauben, dass wir mit Kriegen eine bessere Welt erschaffen können, dann können wir genauso gut auch anfangen zu glauben, dass wir mit Schnapssaufen bessere Leberwerte bekommen.

Der beste Antikriegsroman, den ich seit „Im Westen nichts Neues“ gelesen habe stammt von der britischen Autorin Sue Townsend „Adrian Mole und die Achse des Bösen“. Sue Townsend ist Humorautorin – die großartigste, die ich kenne. Sie schafft es, in ihrem lustigen Episodenromanen Gesellschaftskritik zu formulieren, dass einem das Lachen dann doch im Halse stecken bleibt. In „Die Achse des Bösen“ geht es um den Irakkrieg. Adrian Mole glaubt seiner Regierung Blair, das alles seine Richtigkeit hat. Er verliert darüber fast die Liebe seines Lebens, sein Sohn, der als Teenager zur Armee geht wird – kaum volljährig – in den Irak geschickt. Er findet aber einen besten Freund in seiner Kompanie. Dieser Freund bittet den Buchhändler Adrian um literarischer Hilfe, weil er sich im Irak vor Angst kaum von der Stelle bewegen mag. Er versteht die Menschen nicht – es gibt nur Missverständnisse. Die jungen Soldaten leben Tag und Nacht in wilder Panik vor Anschlägen. Der Freund stirbt bei einem Anschlag, der Sohn zieht stumpf in den nächsten Krieg in den Kosovo.

So stelle ich mir auch die jungen Männer vor, als sie voller Angst auf das verdächtige Auto schossen, in dem die Frau mit ihren Kindern saß – alle voller Angst.

HELENE LIVE (in: Die Wühlmäuse)

HELENE - auf TOUR

Helene - Bücher

HELENE - im ARCHIV

Anmeldung